E-Scooter in München – Für das Oktoberfest wird es heikel

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest

E-Roller direkt auf dem Festgelände des Münchener Oktoberfestes sind verboten, aber auch rund um das Oktoberfest herum wird es klare Regeln geben. Wie diese für E-Scooter genau aussehen, erfährt ihr hier. 

Zu verlockend ist es, die zweirädrigen Roller nach dem Kneipen- oder Discobesuch in München zu verwenden. Der schnelle Heimweg endete seit Mitte Juni für mehr als 430 alkoholisierte Fahrer von E-Scootern mit einer Strafe durch die Polizei. Dabei fuhren 175 Personen mit mehr als 1,1 Promille Alkohol im Blut auf den bis zu 20 km/h schnellen E-Tretrollern. Die Problematik mit der bequemen Heimfahrt wird nun zum Start der Wiesn noch einmal komplizierter. Vom 21.09 bis zum 06.10 kommen wieder Millionen Leute nach München in Dirndl & Lederhose.

Betrunken E-Scooter fahren: Grenzen und Strafen

Für E-Scooter gelten die gleichen Regeln wie für Autofahrer. Das bedeutet, dass Nutzer der elektrischen Tretroller, die zwischen 0,5 und 1 Promille hinter dem Lenkrad stehen, eine Ordnungswidrigkeit begehen und somit ein Bußgeld in Höhe von etwa 500 €, 1 Monat Fahrverbot und 2 Punkten in Flensburg erhalten. Liegt der E-Roller Fahrer bei einem Wert über 1,1 Promille liegt sogar eine Straftat vor. Frisch aus der Fahrschule gekommene und unter 21-Jährige müssen natürlich bei 0,0 Promille bleiben. Alle weiteren Bußgelder könnt ihr auch auf unserer E-Scooter Gesetz Seite nachlesen.

Natürlich liegt es in der Verantwortung eines jeden Einzelnen, ob er sich mit der Benutzung eines Elektrorollers in alkoholisierten Zustand strafbar macht, jedoch will die Stadt München und die Polizei nicht untätig bleiben. Konkret bedeutet dies, dass die E-Scooter auf dem Gelände der Theresienwiese genau wie alle anderen fahrbaren Untersätze, wie Fahrrad & Co. verboten sind.

Voi, Circ, Lime und Tier – Die E-Scooter Anbieter in München helfen mit

Um das Gelände herum wird zurzeit noch über mögliche Vorgehensweisen diskutiert. Hier stehen die verantwortlichen Parteien, insbesondere die E-Roller Leihanbieter Voi, Circ, Lime und Tier, in Kontakt untereinander, um ein Konzept zu erarbeiten.

Besonders die Frage wo und wie die E-Roller abgestellt werden stellt die Stadt, die Polizei und die Anbieter vor eine Herausforderung. Ähnlich wie die aktuelle Vereinbarung zwischen Stadt und Anbieter, dass in der Altstadt maximal 100 Roller (davon 3 im Abstand von 100 m) bereitgestellt werden dürfen, könnte diese Thematik angegangen werden.

E-Scooter in München zur Wiesnzeit – Eure Meinung?

Was haltet ihr von den möglichen Maßnahmen rund um das Oktoberfest? Wir bleiben am Thema dran und geben euch Bescheid, wie die endgültige Regelung aussieht. Schreibt uns in den Kommentaren!

Weitere Blog Einträge

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.